Beushausen, Jürgen

Dr. rer. pol. Jür­gen Beushausen

Dr. rer. pol. Jürgen Beushausen

Aus­bil­dun­gen:

Sozi­al­ar­bei­ter grad., Diplom­päd­ago­ge, Kin­der- und Jugend­li­chen-psy­cho­the­ra­peut (Appro­ba­ti­on abge­ge­ben 12/2020).

The­ra­pie­aus­bil­dun­gen:

Fami­li­en­the­ra­pie, Inte­gra­ti­ve Gestalt­the­ra­pie, Psy­cho­dra­ma, Psy­cho­t­rau­ma­to­lo­gie und Trau­ma­the­ra­pie für PsychotherapeutInnen.

Berufspraxis und berufliche Schwerpunkte:

  • Lang­jäh­ri­ge Berufs­tä­tig­keit in der Sucht­kran­ken­hil­fe, tätig als Super­vi­sor seit 1986;
  • Lehrthe­ra­peut in der Aus­bil­dung von Gestalt­be­ra­tern und Gestalt­the­ra­peu­ten und in der Wei­ter­bil­dung “Sys­te­misch und mehr” und „Trauma­be­ra­tung“ an den Hoch­schu­len in Emden-Leer und seit 2021 in Hannover;
  • Lehr­be­auf­trag­ter an ver­schie­de­nen Hochschulen;
  • 2008 – 4/2021 Dozent an der Hoch­schu­le Emden, Fach­be­reich Sozia­le Arbeit und Gesund­heit mit den Schwer­punk­ten Bera­tung, Kli­ni­sche Sozia­le Arbeit, Sys­tem­theo­rien, Gesund­heit, Sucht;
  • Ab 10/2021 Stu­di­en­de­kan an der Diplo­ma Hoch­schu­le im Mas­ter­stu­di­en­gang “Psy­cho­so­zia­le Bera­tung in Sozia­ler Arbeit”.

Mail: juergen.​beushausen@​ewetel.​net

Home­page: htpps://www. Juer​gen​beus​hau​sen​.de​.tl/

Ausgewählte Veröffentlichungen:

Monographien

  • Trauma­be­ra­tung in psy­cho­so­zia­len Arbeits­fel­dern. (mit Andre­as Schä­fer), Bar­ba­ra Bud­rich / UTB, Opla­den & Toron­to, 2021.
  • Bera­tung ler­nen – Grund­la­gen psy­cho­so­zia­ler Bera­tung und Sozi­al­the­ra­pie für Stu­di­um und Pra­xis. Bar­ba­ra Bud­rich / UTB, Opla­den & Toron­to, 2016, 2. erwei­ter­te Aus­ga­be 2020.
  • Gesund­heit und Krank­heit in psy­cho­so­zia­len Arbeits­fel­dern. UTB – Van­den­hoeck und Ruprecht, Göt­tin­gen 2013.
  • Geno­gramm und Netz­werk­ana­ly­se. Die Visua­li­sie­rung fami­liä­rer und sozia­ler Struk­tu­ren. Ver­lag Van­den­hoeck und Ruprecht, Göt­tin­gen 2012.

Ausgewählte Artikel und Buchbeiträge

  • Anmer­kun­gen über die Not­wen­dig­keit einer ver­tief­ten Selbst­re­fle­xi­on in der Fall­ar­beit. Ver­öf­fent­licht am 24.09.2021 in social­net Mate­ria­li­en unter https://​www​.social​net​.de/​m​a​t​e​r​i​a​l​i​e​n​/​2​9​3​5​0​.​php.
  • Trauma­be­ra­tung [online]. social­net Lexi­kon. Bonn: social­net, ver­öf­fent­licht am 28.01.2021. Ver­füg­bar unter: https://​www​.social​net​.de/​l​e​x​i​k​o​n​/​T​r​a​u​m​a​b​e​r​a​t​ung. 20 Seiten.
  • Betrof­fe­ne für Betrof­fe­ne – Peer­be­ra­tung in der Sozia­len Arbeit (mit Jan­ne­ke Sticht). In: Forum SOZIAL, 3/2020, S. 67 – 72.
  • Noce­bo-Effek­te in der Sozia­len Arbeit. Ver­öf­fent­licht am 26.02.2020 in social­net Mate­ria­li­en unter http://​www​.social​net​.de/​m​a​t​e​r​i​a​l​i​e​n​/​2​8​9​9​3​.​php.
  • Sekun­dä­re Trau­ma­ti­sie­rung bei Ange­hö­ri­gen. Ver­öf­fent­li­chung in der Zeit­schrift Sozia­le Arbeit, DZI, 9.2019, S. 329 – 334.
  • Hil­fe zur Selbst­hil­fe. Not­wen­dig­kei­ten, Ansät­ze und Per­spek­ti­ven einer par­ti­zi­pa­ti­ven Gestal­tung und För­de­rung die­ser Hand­lungs­ma­xi­me der Sozia­len Arbeit. Mit Kirs­ten Rusert und Mar­tin Stumm­baum. In: Köt­tig, M. Röh, d. (Hrsg.)
  • Sozia­le Arbeit und Demo­kra­tie – Demo­kra­tie­för­de­rung in der Sozia­len Arbeit. Theo­rie, For­schung und Pra­xis der Sozia­len Arbeit, Band 18, Opla­den, Toron­to, 2019, S. 271 – 279.
  • Noce­bo-Effek­te in der Bera­tung. TUP, Theo­rie und Pra­xis der Sozia­len Arbeit. 2/2019, S. 121 – 125.
  • Schei­dungs­fol­gen für die Kin­der – auch ein Noce­bo­ef­fekt? (mit Vanes­sa Fin­ke), Ver­öf­fent­li­chung in der Zeit­schrift Sozia­le Arbeit, DZI, 3–2018, S. 89 – 99.
  • Par­ti­zi­pa­ti­on in der Bera­tung und der Sozi­al­the­ra­pie wagen. In: Sozia­le Arbeit. Zeit­schrift für sozia­le und sozi­al­ver­wand­te Gebie­te. Nr. 1.2017, DZI, S. 12 – 19.
  • Die Posi­tio­nie­rung gegen­über ethisch pro­ble­ma­ti­schen Ver­hal­tens­wei­sen und Struk­tu­ren der Sozi­al­ar­beit mit Hil­fe des Tetra­lem­mas. Forum SOZIAL, 3/2016, S. 36 – 39.

Bisher im Verlag erschienen: