Über den Verlag


Der Zweck des Ver­lags
ist die För­de­rung von Wis­sen­schaft und For­schung auf dem Gebiet der psy­cho­so­zia­len Inter­ven­ti­on, Schwer­punkt Kli­ni­sche Sozi­al­ar­beit und deren Bezugs­wis­sen­schaf­ten und ver­wand­ter Nach­bar­dis­zi­pli­nen. Der Ver­lag ist poli­tisch und kon­fes­sio­nell neu­tral. Er ist den Erklä­run­gen und Prin­zi­pi­en zur „Ethik in der Sozia­len Arbeit” der Inter­na­tio­nal Fede­ra­ti­on of Soci­al Workers und der Inter­na­tio­nal Asso­cia­ti­on of Schools of Soci­al Work ver­pflich­tet.

Wis­sen­schaft­li­cher Bei­rat
Eine gleich­blei­bend hohe fach­li­che Qua­li­tät unse­rer Ver­öf­fent­li­chun­gen liegt uns sehr am Her­zen. Die Arbeit des Ver­lags wird des­halb per­ma­nent unter­stützt und bera­ten durch einen wis­sen­schaft­li­chen Bei­rat / För­der­kreis, dem der­zeit fol­gen­de Per­so­nen ange­hö­ren:

  • Prof. Dr. Frank Como-Zip­fel
  • Dipl. Soz.Arb. M.A. Dario Delo­ie
  • Dipl. Soz.Arb. Ste­pha­nus Gab­bert
  • Prof. Dr. phil. Sil­ke Bir­git­ta Gahleit­ner
  • Dr. Ger­not Hahn
  • Prof. Dr. Hel­mut Pauls
  • Prof. Dr. Micha­el Rei­cherts

Dar­über hin­aus koope­rie­ren wir mit wei­te­ren Per­so­nen aus dem fach­li­chen Kon­text des Ver­lags, die bei Ver­öf­fent­li­chungs­an­fra­gen inhalt­li­che Reviews für den Ver­lag über­neh­men. Auf die­se Wei­se sor­gen für ein durch­ge­hend hohes fach­li­ches Niveau unse­rer Tex­te – eines unse­rer Allein­stel­lungs­merk­ma­le.

Kli­ni­sche Sozi­al­ar­beit
Inhalt­lich liegt der Schwer­punkt unse­rer Ver­öf­fent­li­chun­gen im Feld der Kli­ni­schen Sozi­al­ar­beit – einer gesund­heits­spe­zi­fi­schen Fach­so­zi­al­ar­beit und ver­wand­ter Dis­zi­pli­nen. Das gene­rel­le Ziel Kli­ni­scher Sozi­al­ar­beit ist die Ein­be­zie­hung der sozia­len und psy­cho-sozia­len Aspek­te in die Bera­tung, (sozio-) the­ra­peu­ti­sche Behand­lung und psy­cho-päd­ago­gi­sche Unter­stüt­zung von gesund­heit­lich gefähr­de­ten, erkrank­ten und (vor­über­ge­hend oder dau­er­haft) behin­der­ten Men­schen. Der Fokus von Kli­ni­schen Sozi­al­ar­bei­te­rIn­nen ist die Per­son-in-ihrer-Welt im Rah­men eines bio-psy­cho-sozia­len Ver­ständ­nis­ses von Gesund­heit, Stö­rung und Krank­heit.

Über die ZKS (2001 – 2017)
Die im Jah­re 2001 von Hel­mut Pauls gegrün­de­te Zen­tral­stel­le für Kli­ni­sche Sozi­al­ar­beit (ZKS) setz­te sich für die Eta­blie­rung einer Kli­ni­schen Fach­so­zi­al­ar­beit in Deutsch­land ein. Sie befand sich zunächst in Trä­ger­schaft des IPSG-Insti­tut für Psy­cho-Sozia­le Gesund­heit (gGmbH, nach dem Baye­ri­schen Hoch­schul­ge­setz aner­kann­te wis­sen­schaft­li­che Ein­rich­tung an der Hoch­schu­le Coburg). Im Jah­re 2011 wur­de sie aus dem IPSG aus­ge­glie­dert und wur­de als Unter­neh­mens­ge­sell­schaft (mit den Gesell­schaf­tern IPSG-Insti­tut für Psy­cho-Sozia­le Gesund­heit, Dr. Ger­not Hahn, Prof, Dr. Hel­mut Pauls) wei­ter­ge­führt. Im Jah­re 2016 über­trug die ZKS die Zer­ti­fi­zie­rung von Fach­so­zi­al­ar­bei­te­rIn­nen sowie die Füh­rung der Web­site www​.kli​ni​sche​-sozi​al​ar​beit​.de und der Platt­form zks-con­nect auf das Euro­pean Cen­ter for Cli­ni­cal Soci­al Work (ECCSW; dort wird die Web­site wei­ter­ge­führt unter www​.eccsw​.de). Der im Jah­re 2010 gegrün­de­te ZKS-Ver­lag wur­de 2017 auf den Ver­lag für psy­cho­so­zia­le Medi­en über­tra­gen und wird dort als Zen­tral­ver­lag für Kli­ni­sche Sozi­al­ar­beit / Ver­lag für psy­cho­so­zia­le Medi­en wei­ter­ge­führt. Nach erfolg­rei­cher Über­ga­be ihrer zen­tra­len Funk­tio­nen wur­de die ZKS 2017 auf­ge­löst.