Recovery und Klinische Sozialarbeit

Im Rah­men der Mas­ter­the­sis sol­len die Mög­lich­kei­ten des Reco­­very-Kon­ze­p­­tes theo­re­tisch am Bei­spiel einer schi­zo­phre­nen Psy­cho­se erör­tert wer­den. Reco­very bedeu­tet über­setzt ›Gesun­dung‘ und beschreibt einen akti­ven, per­sön­li­chen

Forensische Soziale Arbeit (2014, 10/1)

Inhalt Edi­to­ri­al Wolf Ortiz-Mül­­ler und Johan­nes Lenk – Wir­kun­gen psy­cho­so­zia­ler Bera­tung von Stal­king-Täte­­rIn­­nen bei Stop-Stal­king Ber­lin – eine qua­li­ta­ti­ve Eva­lua­ti­on Mari­an­ne Hösl – Bewäh­rungs­hil­fe: Mehr

Beratung für Menschen, die „stalken“

Eine ers­te Unter­su­chung der Wirk­sam­keit durch eine Ana­ly­se von Cha­rak­te­ris­ti­ka des Bera­tungs­ver­laufs sowie durch Befra­gun­gen in einer spe­zi­fi­schen Bera­tungs­in­sti­tu­ti­on. Die­se Mas­­ter-The­­sis beschäf­tigt sich mit der