Einzelfallanalysen in der psychosozialen Forschung und Praxis

Ein­zel­fall­ana­ly­sen sind ein aus­ge­zeich­ne­tes Werk­zeug für die wir­kunsvol­le Fall­kon­trol­le und Qua­li­täts­si­che­rung – und der Königs­weg einer anwen­dungs­na­hen For­schung im psy­cho­so­zia­len Bereich.

Der vor­lie­gen­de Band ver­eint die wich­tigs­ten Bau­stei­ne, die für die Pla­nung, Durch­füh­rung und Inter­pre­ta­ti­on psy­cho­so­zia­ler Ein­zel­fall­ana­ly­sen benö­tigt wer­den: wis­sen­schafts­theo­re­ti­sches Basis­wis­sen, Unter­su­chungs-Designs, Erhe­bungs­ver­fah­ren und sta­tis­ti­sche Ana­ly­se­me­tho­den. Vor­ge­stellt wer­den auch Bau­stei­ne, die in ande­ren Wer­ken zur Ein­zel­fall­for­schung sel­ten aus­führ­li­cher behan­delt wer­den: die Ziel­er­rei­chungs­ana­ly­se, das Ambu­lan­te Assess­ment, der psy­cho­me­tri­sche Ein­zel­fall­an­satz oder gra­fi­sche Metho­den. Alle Arbeits­schrit­te wer­den anhand zahl­rei­cher didak­ti­scher Bei­spie­le aus dem psy­cho­so­zia­len Bereich erläu­tert und ver­an­schau­licht. Aus­führ­li­che Ein­zel­fall­stu­di­en illus­trie­ren den Ansatz und sei­ne Anwen­dungs­mög­lich­kei­ten in ver­schie­de­nen Fel­dern: der Kli­ni­schen Psy­cho­lo­gie und Neu­ro­psy­cho­lo­gie, der Erzie­hungs­wis­sen­schaf­ten, der Kli­ni­schen Sozi­al­ar­beit oder des Straf­voll­zugs. Spe­zia­lis­ten aus den unter­schied­li­chen Gebie­ten haben an dem vor­lie­gen­den Band mit­ge­wirkt.

Auf­bau­end auf dem Buch wird ein Ana­ly­se­pro­gramm ent­wi­ckelt, das dem Anwen­der auf der Web­site www​.sin​gle​ca​se​-expert​.de zur Ver­fü­gung steht.

Das Buch wen­det sich an alle, die an einer evi­denz­ba­sier­ten psy­cho­so­zia­len Pra­xis inter­es­siert sind – und dar­an mit­wir­ken möch­ten: an Prak­ti­zie­ren­de, For­schen­de und Stu­die­ren­de der Psy­cho­lo­gie, der Erzie­hungs­wis­sen­schaf­ten oder der Sozia­len Arbeit, sowie angren­zen­der Dis­zi­pli­nen, wie der Neu­ro­wis­sen­schaf­ten, der Psych­ia­trie oder der Betriebs­wirt­schafts­leh­re.

Rezen­si­on:

Micha­el Rei­cherts und Phil­ip­pe Genoud (Hrsg.) (2015). Ein­zel­fall­ana­ly­sen in der psy­cho­so­zia­len For­schung und Pra­xis. Coburg: ZKS-Ver­lag.

Eine fran­zö­sisch­spra­chi­ge Über­set­zung erschien unter:

Phil­ip­pe Genoud et Micha­el Rei­cherts (Eds.) (2016). L’analyse du cas sin­gu­lier dans la recher­che et la pra­tique psy­cho­so­cia­les. Coburg: Edi­ti­on ZKS-Ver­lag (Edi­ti­on françai­se)

Rezen­si­on von Prof. Dr. Dr. hc. Fritz Oser (em.), Depar­te­ment für Erzie­hungs­wis­sen­schaf­ten, Uni­ver­si­tät Fribourg/Schweiz

Erschie­nen in: Schwei­ze­ri­sche Zeit­schrift für Bil­dungs­wis­sen­schaf­ten / Revue suis­se des sci­en­ces de l’33;ducation, 39 (3), 2017, S. 636–638

«Die meis­ten psy­cho­so­zia­len Dis­zi­pli­nen arbei­ten in ihrer Pra­xis über­wie­gend mit Ein­zel­fäl­len: mit Indi­vi­du­en, Paa­ren, Fami­li­en oder ande­ren sozia­len Sys­te­men, mit ihrer spe­zi­fi­schen Pro­ble­ma­tik und ihrer je eige­nen Situa­ti­on». So lapi­dar beginnt das Buch «Ein­zel­fall­ana­ly­sen in der psy­cho­so­zia­len For­schung und Pra­xis», das von Micha­el Rei­cherts und Phil­ip­pe Genoud her­aus­ge­ge­ben wor­den ist, und in dem wei­te­re elf Auto­ren her­vor­ra­gen­de Bei­trä­ge prä­sen­tie­ren. Das Buch ist lesens­wert für alle, die expe­ri­men­tel­le oder kli­ni­sche For­schung betrei­ben, weil gezeigt wird, wie kom­plex und sub­til Ein­zel­fall­ana­ly­sen sein kön­nen…

…Das Buch ist ein gros­ser Gewinn für das Metho­den­stu­di­um von Psy­cho­lo­gen, Päd­ago­gen und Sozi­al­wis­sen­schaft­lern im All­ge­mei­nen und im Beson­de­ren stellt es einen Kom­pass für For­schen­de dar, die neue Pro­jek­te initi­ie­ren und Anträ­ge auf Dritt­mit­tel stel­len. Obwohl die Tei­le und Kapi­tel von unter­schied­li­chen Auto­ren und Auto­ren­grup­pen ver­fasst sind, ist das Buch von gros­ser Ein­heit­lich­keit in der Stren­ge der Begrif­fe und in der Logik des Auf­baus.

Die kom­plet­te Rezen­si­on kön­nen Sie hier nach­le­sen: