Dem Leben Richtung geben – Ressourcenaktivierung im pastoralen Gespräch.

Ein Plädoyer für das Modell Klaus Grawes unter dem biblischen Vorbild ausgewählter Jesusbegegnungen in Joh 1.

Gesprä­che mit Tief­gang ent­ste­hen da, wo wir in Blick­kon­takt sind mit der Tie­fen­wirk­lich­keit des Gegen­übers. In ihr lie­gen die inne­ren Schät­ze, die es zu ber­gen gilt. Die­ses Buch rich­tet sich in glei­cher Wei­se an Theo­lo­gen wie an Psy­cho­lo­gen, an Seel­sor­ger wie an Bera­ter und an alle, die im beruf­li­chen oder pri­va­ten Kon­text am Auf­bau heil­sa­mer Gesprä­che inter­es­siert sind. Es lädt dazu ein, das Augen­merk auf die per­sön­li­chen Stär­ken des Gesprächs­part­ners zu len­ken.

Anhand aus­ge­wähl­ter Jesus­be­geg­nun­gen im Johan­nes­evan­ge­li­um zeigt Andre­as Stro­bl Mög­lich­kei­ten res­sour­cen­ak­ti­vie­ren­der pas­to­ra­ler Gesprächs­füh­rung auf.
Als zukunfts­fä­hig erweist sich die­se durch den Dia­log mit der Psy­cho­lo­gie, ver­tre­ten durch den Psy­cho­the­ra­pie­for­scher Klaus Gra­we. Des­sen Modell der Kon­sis­tenz­theo­rie hat, wie auch das Ver­hal­ten Jesu, eine the­ra­peu­ti­sche Aus­rich­tung im Sin­ne der Ganz­wer­dung des Men­schen. Dar­über hin­aus arbei­tet der Autor das je eige­ne Pro­fil bei­der Ansät­ze her­aus und unter­nimmt den Ver­such, die­se für die jeweils ande­re Sei­te frucht­bar zu machen.

Nicht nur inter­dis­zi­pli­när, auch gesprächs­tech­nisch ent­puppt sich das Ein­neh­men neu­er Blick­win­kel als wert­voll. Der Gesprächs­part­ner macht Ent­de­ckun­gen, die dem Leben Rich­tung geben.