Die (Un-)Möglichkeit, sich zu beschweren

Das Erle­ben von Men­schen mit Psych­ia­trie-Erfah­rung im psy­cho-sozia­len Hil­fe­sys­tem Im psych­ia­tri­schen und psy­cho-sozia­­len Hil­fe­sys­tem sol­len Men­schen mit psych­ia­tri­schen Stö­run­gen Hil­fe und Unter­stüt­zung erfah­ren. Gleich­wohl kön­nen

Angehörige im Fokus

Erle­ben, Bedar­fe und Bedürf­nis­se der Ange­hö­ri­gen von Per­so­nen in foren­sisch-psych­ia­tri­scher Unter­brin­gung – eine qua­li­ta­ti­ve Stu­die. Die Arbeit wid­met sich Ange­hö­ri­gen von Men­schen in foren­­sisch-psy­ch­ia­­tri­­scher Unter­brin­gung.

Identität, Jugend und Flucht

Kri­ti­sche Betrach­tung der Iden­ti­täts­ar­beit bei, von und mit geflüch­te­ten jun­gen Men­schen in der Kli­ni­schen­So­zi­al­ar­beit Die vor­lie­gen­de Arbeit setzt sich aus kri­­tisch-refle­xi­­ver Per­spek­ti­ve mit der The­ma­tik

Krisen und soziale Einbettung

Zur Bedeu­tung sozia­ler Unter­stüt­zung für psy­chisch belas­te­te Patient*innen einer akut­psych­ia­tri­schen Kri­sen­in­ter­ven­ti­ons­sta­ti­on aus Sicht der Kli­ni­schen Sozi­al­ar­beit Ziel der For­schungs­ar­beit: Im Rah­men der Arbeit wer­den die

Psychiatrie und Zwang

Ent­wurf einer sozi­al­ar­bei­te­ri­schen Hand­lungs­leit­li­nie zur Prä­ven­ti­on von Zwangs­maß­nah­men in der Psych­ia­trie in Baden-Würt­tem­berg basie­rend auf Berich­ten von Betrof­fe­nen. Zwangs­maß­nah­men in psych­ia­tri­schen Ein­rich­tun­gen gel­ten in Deutsch­land