Der eigenen Stimme Ausdruck verleihen

Ein­satz von Bild­kar­ten in Psy­cho­the­ra­pie, Päd­ago­gik und Coa­ching Indem Klient*innen den Bereich des unmit­tel­bar Sag­ba­ren ver­las­sen und auf ihr kör­per­li­ches Gespür lau­schen, kön­nen sie mehr

Gewalt und ihre Folgen

Bewäl­ti­gungs­stra­te­gien Dass die Trau­ma­ti­sie­run­gen – spe­zi­ell sexu­el­le Gewalt – lang­fris­ti­ge see­li­sche Fol­gen hin­ter­las­sen, ist bekannt. Die Fra­ge lau­tet, wie kann damit umge­gan­gen wer­den. Nicht immer

Angehörige im Fokus

Erle­ben, Bedar­fe und Bedürf­nis­se der Ange­hö­ri­gen von Per­so­nen in foren­sisch-psych­ia­tri­scher Unter­brin­gung – eine qua­li­ta­ti­ve Stu­die. Die Arbeit wid­met sich Ange­hö­ri­gen von Men­schen in foren­­sisch-psy­ch­ia­­tri­­scher Unter­brin­gung.

Identität, Jugend und Flucht

Kri­ti­sche Betrach­tung der Iden­ti­täts­ar­beit bei, von und mit geflüch­te­ten jun­gen Men­schen in der Kli­ni­schen­So­zi­al­ar­beit Die vor­lie­gen­de Arbeit setzt sich aus kri­­tisch-refle­xi­­ver Per­spek­ti­ve mit der The­ma­tik