Baustein 12: Metaphern erkennen und in der Beratung verwenden

Die didak­ti­sche Leh­rein­heit the­ma­ti­siert den Gebrauch von Meta­phern im Kon­text der Kli­ni­schen Sozia­len Arbeit und hier spe­zi­ell in der Bera­tung. Die­se Leh­rein­heit rich­tet sich im ers­ten Teil an alle Stu­die­ren­den (mit dem Ziel eines Über­blicks) und im zwei­ten Teil, der prak­ti­schen Umset­zung der Arbeit mit Meta­phern in der Bera­tung, ins­be­son­de­re an Stu­die­ren­de, die bereits über ers­te ein­schlä­gi­ge Pra­xis­er­fah­run­gen in der Bera­tung ver­fü­gen. Für die gesam­te Leh­rein­heit sind ca. 180 Minu­ten ein­zu­pla­nen. Die Grup­pen­grö­ße soll­te bei 8 bis 15 Teil­neh­me­rIn­nen (TN) lie­gen. Opti­mal plat­ziert ist die Leh­rein­heit in einem pra­xis­be­glei­ten­den Semi­nar.

Im Mit­tel­punkt ste­hen fol­gen­de Lern­zie­le. Stu­die­ren­de sol­len:

  • ein Ver­ständ­nis für die Bedeu­tung von Meta­phern ent­wi­ckeln
  • Meta­phern in einem Text erken­nen
  • (ers­te) Bera­tungs­er­fah­run­gen mit der Nut­zung von Meta­phern erhal­ten.